Das Gesetz der Resonanz, Meditationskarten

Kartenset, 49 Karten
ISBN 978-3-86728-106-5
Oktober 2009

Die Kraft der Gedanken kann das Leben und die Wirklichkeit verändern.

Dieses Kartenset mit 49 stärkenden Affirmationen von mir auf energetisierenden Schwingungsbildern von Holger Gerull dient als wunderbares Werkzeug: 
Mit seinen Wünschen kann man Ursache und Wirkung gezielt beeinflussen und den Weg zum Glück beschreiten.

Lass dich entführen in die faszinierende Welt deiner eigenen Möglichkeiten!

Alle hier gezeigten Bilder stammen von dem Künstler Soham Holger Gerull.  

Von Anfang an war ich beeindruckt von der kraftvollen Energie, die seine Bilder ausstrahlten. 

Umso glücklicher war ich dann, als Holger sich sofort bereit erklärte mit mir ein gemeinsames Projekt zu machen. 

Und so arbeiteten wir einige Zeit an der besten energetischen Ausrichtung und Verstärkung für positive Affirmationen. Dabei ist ein beeindruckendes Kartenset entstanden. 

………………………………………..

Und das sagt Holger über seine eigene Arbeit:


Die innere Haltung ist wichtig

 
Kinesiologische Muskeltests zeigen, dass Bilder, Fotografien, Gegenstände eine energetisch aufbauende,
stärkende oder schwächende Wirkung auf den Betrachter haben können.

Der Zusammenhang ist klar; die momentane psychische und seelische Verfassung des Künstlers wird beim Malen im Bild gespeichert.
Insofern ist es für mich wichtig, in welcher Grundstimmung, Haltung und Ausrichtung ich an meinen Bildern arbeite.
Ich brauche einen entspannten, meditativen inneren Raum,
in dem ich mich in Dankbarkeit und Ausgeglichenheit, ungestört auf das Bild konzentrieren kann, fernab jeglichen Zeitdrucks.

Symmetrie und Geometrie in meinen Bildern, fördern in mir selbst wie auch im Betrachter, eine zentrierende, beruhigende innere Ordnung.
Das Bild, das ich vor meinem inneren Auge sehe, ist wie eine Offenbarung, die ich empfange. Dankbarkeit und Freude darüber, wirkt in mir während des gesamten Malens.

Ich kann verstehen, dass Ikonenmaler oder tibetische Mönche, bei der Gestaltung ihrer Mandalas, sich vor und auch während ihrer Arbeit, durch Fasten, Gebete und Rituale,
auf das Bild und seinen Inhalt, einstimmen.

Mittels des Kunstwerkes, verbinde ich mich mit meinem göttlichen Selbst, der Unendlichkeit, dem Ewigen. In einer kontemplativen Haltung betrachtet und wahrgenommen,
wirkt das Bild mit seinen Farben, Formen, Proportionen wie ein Tor zu einer anderen Realität, einer Realität in der Harmonie und Frieden präsent sind.Wer gerne mehr von der wundervollen Arbeit kennenlernen möchte, kann dies auf seiner Homepage tun, die sehr viele seiner Werke zeigt.

 

Schwingungen

Die eigene Erfahrung göttlicher Kräfte und feinstofflicher Energien verwandelte meine Wahrnehmung und meinen künstlerischen Ausdruck.

Ein tief greifendes spirituelles Erleben, das mich bewusst feinstoffliche Energien und deren Heilkräfte wahrnehmen und erfahren ließ, inspirierte mich;
seitdem male ich meine Schwingungsbilder.
Diese heilenden Energien, die ich erleben durfte, in meinen Bildern sichtbar und fühlbar werden zu lassen,
Schönheit, Harmonie und Licht in die Welt auszusenden, ist mein Herzenswunsch und meine Seelenausrichtung.

Die Schwingungsbilder sind für mich Träger der geistigen Kräfte und Gesetze, die hinter den Dingen liegen – Symbole für das unsichtbare Mysterium allen Lebens.

Die Reduktion auf Grundformen, ohne figürliche Darstellung und kulturspezifische Symbole, schafft Raum für die Essenz von Farbe und Form.

Ähnlich einem Yantra schwingen die klaren, reduzierten, abstrakten Bildräume in einer subtilen Qualität,
die das Göttliche in seiner Essenz für alle Kulturen und Religionen gleichermaßen gültig darstellt.
Gefühl und Geist verbinden sich in diesen Meditationsbildern zu einer Einheit und führen den Betrachter in einen heiligen, heilenden Raum der Stille und Andacht.


Licht und Form

Das wichtigste Element in meinen Schwingungsbildern ist das Licht.
Es strahlt von der Mitte des Bildes radial nach außen, und ist für mich Symbol für die göttliche Präsenz,
die unerschöpflich aus dem Zentrum heraus pulsiert.

Der Kreis ist ein Beispiel für die Symbolik der Unendlichkeit, das Allumfassende und die Leere, Anfang und Ende und Transformation.
Er symbolisiert das in sich Geschlossene, das Vollendete, die Einheit des Göttlichen in seiner materialisierten Form.

Das Zentrum des Kreises ist der Ursprung aller Form und Ausgangspunkt der Schöpfung.

Die Schwingung der Zahl ist die Grundstruktur der materiellen Welt. Sie drückt sich in Formen, Proportionen und Symbolen aus, die die Heilige Geometrie sichtbar machen.

Die Heilige Geometrie ist die übergeordnete, Struktur gebende Verbindung zwischen Geist und Materie:
Sie spiegelt uns die Gesetzmäßigkeiten der Wirk- und Ordnungsprinzipien im Kosmos wider. Die Zahlen sind dabei nicht nur Quantitäten,
sie haben auch ihre spezifische Qualität, ihre ureigene Schwingung und Energie.

Das schöpferische Energiemuster einer Zahlenschwingung wirkt wie ein Raster an dem sich die Architektur des Bildes ausrichtet und auf uns einwirkt.


Harmonische Wirkung

Während die klaren Formen in meinen Bildern eher den Geist des Betrachters ansprechen, so berühren die weichen, verlaufenden Nuancen der Farbgebung die Gefühle.

Farbe und Farbübergänge sind vor allem durch das reine, gedankenlose Empfinden wahrnehmbar.
Sie haben eine spürbar energetische Wirkung auf Körper, Seele und Geist.

Die Schwingungsbilder wirken auf Menschen und Räume harmonisierend und energetisierend Durch ihre lichtvolle, klare Ausstrahlung,
ihre Schönheit und Ästhetik fördern sie eine erholsame und entspannende Atmosphäre und erhöhen die energetische Schwingung.

Es sind Meditationsbilder, die in einem neuen Einklang von Zahl, Farbe und „Heiliger Geometrie“ schwingen; Bilder des neuen Zeitalters,
geschaffen für eine neue Realität des Lichtes, der Liebe und Heilung.

Hier findest du mehr über die Arbeit von Gerull

Vita – Portrait von Soham Holger Gerull

“Die Naturbetrachtung, das Sehen, Hören und Fühlen aus der eigenen Stille heraus, 
führte mich zu den berührendsten Erfahrungen in meiner Jugend.

Ohne mir dieses meditativen Vorgang des absichtslosen Wahrnehmens bewusst zu sein, 
offenbarte sich mir auf diese Weise eine Schönheit und Harmonie in der Natur, 
die in meiner Erinnerung bis heute mit einem tiefen Gefühl von Frieden und Freude verbunden ist.

Das stille Beobachten weckte in mir ein besonderes Interesse und animierte mich zur künstlerischen Gestaltung. 
Nach dem Abitur entschied ich mich für ein Studium der Freien Kunst an der Gesamthochschule Kassel. 

Als Studienschwerpunkte wählte ich Malerei und Keramische Plastik, wobei ich während des Studiums meine 
Aufmerksamkeit auf die Keramische Plastik richtete, insbesondere auf die Gestaltung sakraler Objekte und Gefäße. 
Seit 1982 bin ich als Freier Künstler tätig. 

Im Rahmen einer Lehrtätigkeit und Lehraufträgen, habe ich, in den Jahren 1982 bis 2001, Seminare im künstlerischen Bereich gegeben. 
Aufgrund eines besonderen Erlebens mit Farbe während einer gesundheitlichen Krise, wandte ich mich 1990 wieder intensiv der Malerei zu. 

Über Monate hinweg fühlte ich ein nahezu unstillbares Verlangen nach dem Blau des Himmels. 

Immer wieder schaute ich in die zarten Farbverläufe und Nuancierungen des Himmels,die mich anregten meine ersten Energiefarbkreise zu malen. Beim tieferen Betrachten und „ Eintauchen ” in das Himmelsgewölbe wie auch in die Farben meiner eigenen Energiekreise, zeigten sich visionäre Formen, in denen sich mir geometrische Strukturen offenbarten. 

Seit 1991 liegt der Mittelpunkt meiner künstlerischen Arbeit wieder in der Malerei. 

Durch ein tiefgreifendes Erleben inspiriert, das mich bewusst feinstoffliche Energien und deren Heilkräfte wahrnehmen und erfahren ließ, male ich seit dieser Zeit meine Schwingungsbilder und Lichtmanifestationen in Ausrichtung auf das Göttliche. 

Das eigene Erleben göttlicher Kräfte und feinstofflicher Energien verwandelte meine Wahrnehmung. Diese heilenden Energien in meinen Bildern sichtbar und fühlbar werden zu lassen, Schönheit, Harmonie und Licht in die Welt auszusenden, ist mein Herzenswunsch, meine Seelenausrichtung. 

1990 begegnete ich meiner Freundin, Lebensgefährtin und jetzigen Ehefrau Chainan Christa Walther, die mich seither in meiner Arbeit unterstützt. 

Die Ausstellung ” IHM zu Ehren ” und die Gestaltung und Aufführung des Planetarium Programms „ Das Mandala – die Urform im Universum ” im Jahre 1995, verdeutlichten meinen neuen künstlerischen Ausdruck und dessen spirituelle Ausrichtung.”

 

FEEDBACK

Hallo Herr Franckh
habe seit gestern ihr neues Kartenset ‘das Gesetz der Resonanz’ und ich bin begeistert davon! es berührt mich tief. 
grüsse
Franziska